Wenn du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, dann mußt du mit anderen zusammen gehen.
Wenn du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn du weit gehen willst, dann mußt du mit anderen zusammen gehen.

Tag 112/Kilometer 1.480

So gemütlich der Abend gestern ausklang, so gemütlich fing er heute auch wieder an. Wir frühstückten, tranken Kaffee redeten mit anderen Hikern über die bevorstehende Schneesituation. Irgendwann nach 10 Uhr starteten wir dann doch noch.

Der Weg führte an Devils Postpiles vorbei. Das sind Felsen, die durch Feuer und Eis sechseckig geworden sind. Beim anschließenden Mittag sagte ich, dass ich mich auf Oktober in Deutschland freue. Nass und kalt. Hier ist es, seit ich hier bin, nur warm und es scheint fast immer die Sonne. Kurz danach fing es doch tatsächlich ein bisschen an zu regnen. Meine Stimmung, die seit Bishop nicht mehr so gut war, wurde schlagartig besser. Stefania und ich gingen durch den Regen und unterhielten uns in englisch über Ökonomie. Ob wir beide alles verstanden hatten? Es regnete aber nur 1 Stunde.

An der Tentside angekommen spulten wir wieder unser tägliches Programm ab. Zelt aufbauen, essen, Bärenkanister weit wegräumen. 20 Uhr lagen wir alle schon in unseren Zelten. Durch das viele Wasser und die Wärme gibt es hier Schwärme von Moskitos. Wir benutzen Mittel, die in Deutschland wahrscheinlich als hochgiftig deklariert würden und verboten wären. Das sind aber die einzigen, die helfen. Auch sonst gibt es langsam Auflösungserscheinungen. Mein Rucksack ist kaputt gegangen. Hoffentlich hält er noch durch. Meine Hosen, in die ich nun 2 mal reinpasse, haben auch schon ein Haufen Löcher. Und meine Matratze lässt wieder Luft. Ich muss immer einmal in der Nacht aufblasen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.